v_320.jpg

TEAM

Regie, Kamera, Schnitt - Kim Münster

Redaktion - Andreas von Hören

Musik - Timon Wawreczko

Produziert von:

Medienprojekt Wuppertal

VOM FLÜGELSCHLAG ZUM WIRBELSTURM

Der Film begleitet hochsensitive Menschen, die eine starke innere Wahrnehmung haben und ihre Umwelt sehr detailreich erfahren. Die Betroffenen erzählen, wie sie sich fühlen und ihre Umwelt wahrnehmen. Sie werden in ihrem Alltag und teilweise bei ihren Gruppentreffen für Hochsensibilität mit der Kamera begleitet. Die einen Protagonist*innen empfinden ihre Hochsensibilität als Belastung, andere als Bereicherung im Leben. Die Hochsensibilität hat ihre beruflichen Entscheidungen, ihre Beziehungen und das Verhalten im privaten Umfeld beeinflusst.

Im Film wird eine Familie begleitet, in der Frau und Kinder hochsensibel sind und der Mann nicht. Aus diesen Gründen hatte der Sohn der Familie Schwierigkeiten in der Schule. Der Austausch in der Familie hilft jedoch beim Umgang damit. Die Mutter der Familie schätzt ihre Hochsensibilität sehr und weiß sie in ihrem Job einzusetzen. Ein erfolgreicher Geschäftsmann litt jahrelang unter Dauerstress. Obwohl ihm sein Job großen Spaß machte, war er oft sehr ausgelaugt. Mehre Depressionsphasen und Klinikaufenthalte ließen ihn schließlich in der Klinik Heiligenfeld darauf stoßen, dass er hochsensibel ist. Er entschied sein Leben stark umzustellen und seitdem geht es ihm besser und er versteht, was in ihm vor geht. Eine Karrierefrau weiß erst seit kurzer Zeit, dass sie hochsensibel ist. Sie empfindet ihre sensitive Wahrnehmung als starke Belastung. In ihrem anspruchsvollen Job fühlt sie sich sehr wohl, obwohl ihr bewusst ist, dass der hohe Reizlevel Konsequenzen für ihre Freizeit hat. Das erste Mal öffnet sie sich ihrem Partner und reflektiert ihre intensiven Wahrnehmungen und Gefühle offen.

Bonusfilme:

Sensibel oder hochsensibel – Porträt eines hochsensiblen jungen Mannes.

Er verbrachte seine Jugendzeit als Außenseiter, da er sich oft zurückziehen musste. Das häufige Unverständnis in seinem Umfeld verstärkte seinen Rückzug und führte zu Vertrauensproblemen. Seine wenigen engen Freunde wissen um die schnelle Überreizung seiner Sinne. Gespräche über ihre individuellen Wahrnehmungen helfen ihnen sich gegenseitig zu verstehen. 8 Min.

Interview

mit Dr. med. David Usadel, Mediziner und Psychotherapeut über das Erkennen und den Ursprung von Hochsensibilität und mögliche Fehldiagnosen. 5 Min.

Interview

mit Kerstin Hamme-Hategekimana, Psychologin und Kreativtherapeutin über das körpertherapeutische Arbeiten mit hochsensiblen Menschen und über die Verbindung von Spiritualität und Hochsensibilität. 5 Min.

Kauf über das Medienprojekt Wuppertal möglich.